Parkettpflege einfach gemacht!

chair-336954_640

Parkett sieht nicht nur edel aus, sondern ist auch langlebig. Damit die Freude am Boden lange erhalten bleibt, benötigt Parkett optimale Pflege. Dabei ist es wichtig, auf einige Dinge zu achten. Die Pflege sorgt dafür, dass Parkett versiegelt bleibt und keine Feuchtigkeit eindringt. Darüber hinaus schafft sie Glanz auf das Parkett. Produkte, die Silikonöle oder Mineralöl-Derivate enthalten, gilt es zu vermeiden. Beim Wischen ist es empfehlenswert, Pflegeprodukte mit ins Wasser zu geben, die wasserlösliche und rückfettende Polymere enthalten.

Parkett reinigen – so geht’s!

Bei der Reinigung von Parkett gilt alles zu vermeiden, was die Ölschicht vermindert. Dazu gehören alkalische Reiniger, echte Schmierseife oder stark fettlösende Tensidlösungen. Feinstaub und Schmutz lassen sich durch Feuchtwischen mit klarem Wasser entfernen. Haftet der Schmutz stark am Parkett, lässt sich dieser mit einem weißen Pad entfernen. Es ist sinnvoll, den Boden nur nebelfeucht zu wischen. Nach drei bis fünf Minuten sollte das Parkett trocken sein.

Die eigentliche Pflege

Parkett muss nicht nur gereinigt, sondern auch gepflegt werden. Damit das Parkett nicht auslaugt, empfiehlt es sich, regelmäßig Holzbodenseife ins Wischwasser zu geben. Hierbei handelt es sich um ein fantastisches Reinigungs- und Pflegemittel für geöltes Parkett. Diese bestehen aus natürlichen Stoffen mit schonendem pH-Wert. Herkömmliche Schmierseifen sind stark alkalisiert und eignen sich nicht für die Pflege, da sie kräftig entfetten.

Schuhabreibungen vom Parkett entfernen

Häufig entstehen schwarze Spuren von Schuhen auf dem Parkett. Diese lassen sich leicht wegradieren. Ebenso lassen sich Flecken, Wasserschäden oder andere Schäden lösen. Hierbei sind grüne Schleifenpads am besten geeignet. Anschließend gilt es, den Parkettboden gründlich abzusaugen. Zum Schluss empfiehlt es sich, das Parkett neu zu ölen oder Seifenlösung aufzutragen.